12. April 2019

Wir begrüßen Nick!

Nach dem tragischen Abstieg des HSV musste ich als alter Fan aus der Nähe Frankfurts ins Exil flüchten, um den schadenfrohen Frankfurt Fans zu entkommen. Daher geht es für mich nach 17 Jahren wieder in die norddeutsche Heimat zurück, um in den tiefblauen Hallen von deepblue networks ein Schülerpraktikum zu machen. Somit entkomme ich zumindest für drei Wochen dem HSV-Bashing und lerne hautnah das Agenturleben kennen.

Da ich bisher nur Erfahrungen mit kleinen Jobs und Projekten im Bereich Design gemacht habe, wurde mir schnell klar, dass ich bei diesem Praktikum richtige Agenturluft schnuppern möchte. Auf deepblue hat mich meine Mutter gebracht, die vor vielen Jahren selber hier gearbeitet hat. In meiner Freizeit habe ich schon mit mehrere Adobe Programmen gearbeitet und mich mit kleinen Projekten wie Charakter-Design, Logos und Fotografie beschäftigt. Mich interessierte daher besonders, was es heißt, das Ganze beruflich zu machen. Wie sieht der Arbeitsalltag in der Kreation aus? Was für Projekte und Aufgaben fallen dort an? Außerdem ist es spannend mal länger in Hamburg zu sein, als bei den bisherigen, kurzen Familienbesuchen in den Ferien.

Mein Projekt hier ist die Erstellung einer eigenen Portfolio Website die zeigen soll, was ich so kann und mitbringe und was ich bisher schon gemacht habe. Durch diese Aufgabe sollte ich den Ablauf eines typischen Projekts in der Kreation kennenlernen. Angefangen mit einer Recherche, habe ich alle wichtigen Schritte selbstständig bearbeitet. Dazu gehörte z.B. das Sammeln von Anregungen und Inspirationen aus verschiedenen anderen Portfolios und Webseiten. Dadurch bekam ich ein gutes Gefühl dafür, was möglich ist, was andere machen und was ich davon vielleicht in mein eigenes Portfolio einbauen kann. Als nächstes ging es daran, alles zu sammeln, was ich präsentieren möchte, um danach mit groben Papierskizzen anfangen zu können. Diese wurden dann nach und nach immer genauer– von den Grundlagen wie Schriften und Farben über ein Wireframe bis hin zum Aufbau in Photoshop.

Hilfreich bei der Weiterentwicklung meines Layouts waren die Abstimmungen mit Heiner, meinem Mentor und Christian, meinem Tischnachbarn und Designer im Neptun. So wurde meine erste Idee Stück für Stück zu einem richtigen Design, das sich sehen lassen kann. Mein Portfolio wurde ein Onepager, der einen kurzen Text über mich und verschiedene Arbeiten von mir zeigt. Mit dem fertigen Layout konnte ich mich dann mit verschiedenen Aktionen und Animationen der Webseite beschäftigen. Dabei entstand auch die Character-Reihe im Header. Anschließend habe ich den Onepager auch mit Webflow als Website aufgebaut.

Parallel habe ich Heiner, soweit möglich, bei verschiedenen Projekten unterstützt und begleitet. Ich habe z.B. eine Font-Recherche durchgeführt und dabei gelernt, welche Merkmale und Aspekte eine Schrift ausmachen. Außerdem konnte ich an vielen größeren und kleineren Meetings teilnehmen und dadurch einen Einblick in andere Arbeiten im Team Neptun bekommen.

Nach zwei Wochen bei deepblue bin ich begeistert, dass das Praktikum so abwechselungsreich ist. Meine Arbeitszeiten sind entspannt und Hunde am Arbeitsplatz sind auch nicht das Schlimmste ;). Neu ist für mich auch das alltägliche Arbeiten mit den Programmen, insbesondere mit konkreten Vorgaben, Aufträgen und Timings.
Außerdem habe ich gelernt, wie man ein professionelles Layout erstellt.

Dank meiner vielen Erfahrungen hier kann ich mir viel besser vorstellen, wie ein Job in einer Digitalagentur aussieht – vielleicht eines Tages auch für mich.

 

Nick, 17 - Schülerpraktikant Kreation im Neptun