3. November 2017

Wir begrüßen Kim!

Landei trifft auf Großstadtdschungel: Aufgewachsen in einem 630-Seelendörfchen irgendwo im Nirgendwo von Niedersachsen, ging es nach dem Abi als Volontärin zur Zeitung in die Nachbarkreisstadt. Politik, Wirtschaft, Sport und Lokales: Zwei Jahre lang schrieb ich über mangelhafte Tierhaltung, Bürger, die sauer auf ihre Politiker waren, über Politiker, die sauer auf ihre Bürger waren, über eine unbekannte Leiche, über Ministerbesuche, die sich in nicht mehr ganz so goldene Bücher verewigten und so einiges mehr.

Als ausgebildete Redakteurin zog ich von dannen und studierte in Göttingen Reichtum. Also BWL. Trotz erfolgreichem Abschluss hat das mit dem Reichtum bislang noch nicht geklappt. Als Ausgleich für diesen kosmischen Irrtum kann ich jetzt wieder das tun, was mir reichlich Freude bereitet: Schreiben. Und kreativ sein.

Seit Juni diesen Jahres arbeite ich bei deepblue als Copywriter. Das sind jetzt fünf Monate. In dieser kurz-langen Zeit habe ich allerhand über die Werbebranche gelernt, interessante Projekte begleitet, so manchen Kollegen liebgewonnen und mich wie so viele vor mir in die wunderbare Hansestadt verliebt.

Aber Hamburg, meine Perle? Von wegen! Als gebürtige Bremerin schlägt das Fußballherz für die Grün-Weißen von der Weser. Doch anstatt nur vor dem Fernseher zu hocken, zu zetern und alles besser zu wissen, trete ich lieber selbst gegen den Ball – und manchmal gegen anderer Leute Schienbeine. Aber zum Glück ist Hamburg weit mehr als nur der HSV: Hier gibt es einen echten Hafen, Bars, die auch nach 24 Uhr offen haben – und ganz verrückt! – eine U-Bahn. Fazit: Der Großstadtdschungel ist genau das Richtige für ein Landei wie mich.

Ein paar Fragen an Kim:

1.) Wie sieht die optimale Arbeitsumgebung für dich aus?

2.) Was ist dein größter Lebenstraum?
Bei dieser Frage halte ich es mit einem Zitat von Oscar Wild: „Leben – es gibt nichts Selteneres auf der Welt. Die meisten Menschen existieren nur.“

3.) Was hat dich überrascht als du bei deepblue angefangen hast?
Dass mich eine Treppe morgens so fertig machen kann.