1. März 2019

Where everybody counts

Die Buchhaltung ist eine feste Station von Azubis und Dualis auf dem Weg bei deepblue.
Für drei bis vier Wochen lernt jeder von uns im Laufe seiner Ausbildung die Abläufe und Aufgaben in der Abteilung kennen.

Für mich fiel dieser Stop in mein viertes Studiensemester, das heißt ich war schon gut 1,5 Jahre bei deepblue networks und war bereits vertraut mit den grundlegenden Prozessen rund um Kostenvoranschläge und Abrechnungen im Rahmen der Aufgaben einer Account Managerin.
Für mich hieß das bisher: Kostenvoranschläge (KVA’s) werden angelegt, Jobs werden durchgeführt und abgeschlossen, KVAs werden abgerechnet und an die Buchhaltung geschickt. Fertig.

Was da noch alles hinten dranhängt und warum wir manche Abläufe so sind wie sie eben sind, habe ich erst während meiner Zeit in der Buchhaltung richtig verstanden.
Dadurch fallen mir auch jetzt nach meiner Zeit dort viele Arbeitsschritte leichter, einfach, weil ich weiß, wofür ich sie eigentlich mache.

Der Arbeitstag in der Buchhaltung ist (anders als viele vielleicht erwarten würden) überraschend abwechslungsreich. Bei mir wurde sehr darauf geachtet, dass ich nie den ganzen Tag die gleiche Aufgabe habe, sondern immer wieder neue Aufgaben und Prozesse kennen lerne.

Ich bewundere im Nachhinein vor allem wie unsere Buchhaltung zwischen all den Eingangs- und Ausgangsrechnungen, Bestellanforderungen, Freelancer- und Reisebuchungen (und und und…) den Durchblick behalten und dabei auch noch immer nett und hilfsbereit bleiben. Und uns auch beim drölften Mal noch beim Einreichen von Belegen zur Seite stehen.

Laura - Duale Studentin Beratung