14. September 2018

Schultüte die Zweite

„Willkommen an der Berufsschule für Medien und Kommunikation!“, wurden wir vom Lehrervorstand begrüßt. Auch wir möchten euch an unserer neuen Schule herzlich willkommen heißen und euch mit zu unserem ersten Schultag nehmen.

Wir, das sind Wibke und Simon. Die neuen Azubis bei deepblue networks.

8:00 Uhr

Während der normale Werber hektisch nach seiner Snooze Taste sucht, suchen wir schon den Ort unserer Einschulung, die Berufsschule für Medien und Kommunikation.

8:30 Uhr

Ort gefunden. Und den Kaffeeautomaten auch. Gemeinsam mit den anderen Azubis warten wir vor der Aula auf den Startschuss. Noch herrscht Stille.

9:00 Uhr

Einlass in die Aula. Endlich wird das Schweigen von Getümmel und Gemurmel durchbrochen. „Ist hier noch frei?“ „Klar!“

10:00 Uhr

Als alle sitzen, ergreift der Direktor das Wort: „Willkommen an der Berufsschule für Medien und Kommunikation!“

Darauf folgen einige Infos zu allen Ausbildungsgängen, die an der Schule vertreten sind, zu der kürzlich abgeschlossenen Renovierung der Schule (die ist jetzt nämlich „topmodern“) und zur privilegierten Lage (nämlich direkt an der U1, aber dennoch „Mitten im Grünen“). Danach sehen wir noch den Film zum Junge-Wölfe-Preis aus dem letzten Jahr und bekommen einen Vorgeschmack darauf, was uns hier in den nächsten zwei Jahren erwartet.

10:15 Uhr

Die Aufteilung der Klassen beginnt. Es herrscht allgemeine Unruhe.

10:30 Uhr

Erleichterung. Wir sind in der gleichen Klasse gelandet 🙂 . Jetzt ab in den Klassenraum.

10:45 Uhr

Mit Stuhlkreis und Schokoriegel werden wir im Raum empfangen. Die Vorliebe für Bounty und Mars entscheidet, wo wir uns hinsetzen.

Tanja, unsere Klassenlehrerin, stellt sich kurz vor. Wir sollen sie bitte Duzen.  Dann sind wir an der Reihe.

Unsere erste Aufgabe also: Kennenlernen.
Jeder soll sich ein passendes Adjektiv zu seinem Vornamen aussuchen.
Kein Problem: Weise Wibke und Sweeter Simon.

Weil das natürlich nicht anspruchsvoll genug ist, sollen wir nun a la „Ich packe meinen Koffer“ Manier alle Vornamen + Adjektiv + individueller Geste nacheinander aufzählen.

24 Leute, 48 Wörter und wir sitzen natürlich ganz am Ende.

Aber unverhofft kommt oft: alle Namen gewusst und somit ist die erste Prüfung bestanden. GIF/Smilie Und überraschenderweise wissen wir nach diesem fulminanten Spiel tatsächlich, wie die meisten unserer Mitschüler heißen.

11:30 Uhr

Nun zu den ernsten Themen: Mülltrennung, Hausordnung und sorgfältiger Umgang mit dem Inventar.

Was beim Thema Inventar erst richtig auffällt: das Klassenzimmer gleicht einem ziemlich gut ausgestatteten Computerraum: iMac’s, Whiteboard, Beamer und Printer sind hier die Standartausstattung. Ein echter Pluspunkt, wenn man im Arbeitsleben viel in der digitalen Welt unterwegs ist.

12:00 Uhr

Mittlerweile hat Tanja an Frank übergeben. Er ist unser Lehrer für Lernfeld 7 - Kommunikationsinstrumente. Nachdem auch er sich vorgestellt hat, machen wir einen kleinen Rundgang durch die Schule. Vorbei am Gaming Room, dem hauseigenen Filmstudio, der Bibliothek und dem Selbstlernzentrum (einfach viele iMacs), kommen wir in der Mensa an.

12:45 Uhr

Positiv überrascht von Geschmack, Auswahl und Preis machen wir uns gestärkt auf zum letzten wichtigen Teil des Tages, der Kursauswahl.

13:00 Uhr

Alle Schüler haben sich wieder in der großen Aula eingefunden und es werden die verschiedenen Kurse detailliert vorgestellt. Man hat die Auswahl zwischen Film, Layout, Text und Stressbewältigung. Wibke entscheidet sich für den Layoutkurs und Simon trägt sich bei den Textern ein.

14:00 Uhr

Mit viel neuem Input und einem guten Gefühl verlassen wir unsere Schule und freuen uns schon fast auf den nächsten Tag. Wäre da nicht der fiese Wecker.