1. Dezember 2017

Duales Studium bei deepblue – was heißt das?

Ein duales Studium – da gehen die Meinungen auseinander. Meine Eltern waren der Überzeugung: „Das ist eine tolle Chance für deine Zukunft.“ Meine Freunde waren da skeptischer und meinten „Du verpasst das richtige Studentenleben!“

Letztendlich dachte ich mir “wer nicht wagt, der nicht gewinnt“ und habe mich bei deepblue networks für ein duales Studium beworben.

Wie ist das Modell eigentlich aufgebaut?
Ich studiere Media Management im 3. Semester an der HSBA - der Hamburg School of Business Administration. Das Studium geht über 6 Semester, die aus abwechselnden ca. drei monatigen Theoriephasen an der Uni und drei monatigen Praxisphasen in der Agentur bestehen. deepblue arbeitet seit vielen Jahren mit der HSBA zusammen, wodurch die Integration der Theorie in den Agenturalltag reibungslos läuft. Außerdem sind meistens zwei oder mehr duale Studenten in derselben Phase, sodass man nie alleine ist. Nach den drei Jahren dualen Studiums hat man (wenn alles gut läuft) den Bachelor of Science in der Tasche.

Wie läuft das Ganze bei deepblue konkret ab?
In den Praxisphasen werden wir in der Kundenberatung eingesetzt und wechseln einmal im Jahr das Team. Dadurch bekommen wir einen Einblick in die verschiedenen Bereiche und können ausprobieren, was uns Spaß macht. Klassische Werbung, Social Media, Websites, Apps – es ist alles dabei! Ich lerne in kurzer Zeit viel Neues und übernehme von Anfang an viel Verantwortung für unterschiedliche Projekte. Beim Sprung ins kalte Wasser kann ich mich immer auf meine Kollegen verlassen und fühle mich durch einen eigenen Mentor bei Herausforderungen nie alleine gelassen.
Also keine Sonderwünsche, sondern von Anfang an durchgeplant?
Quatsch! Durch die regelmäßigen Feedbackgespräche sind wir ständig im Austausch, sodass man hier und da auch mal einen Wunsch für die nächsten Praxisphasen äußern kann. Es ist sogar möglich auch mal in die Kreation oder Entwicklung zu schnuppern. Nur an dem einmonatigen Aufenthalt in der Buchhaltung ist nichts zu rütteln.

Ist das nicht wie eine Art Kulturschock, wenn man dann in die Uni kommt?
Die Uniphase ist für mich jedes Mal eine große Überraschung: Wie werden die Dozenten sein? Werden die Kurse eher zäh oder super spannend? Wird es einfach oder wird es knifflig? Kurse um 8:00 Uhr sind zwar definitiv eine Herausforderung, aber dafür hat man auch mal früher Feierabend.
Ein großer Vorteil der HSBA sind die kleinen Studiengruppen. Im Studiengang Media Management bestehen diese höchstens aus 25 Studenten. Das ist viel angenehmer als mit 500 Leuten in einem großen Hörsaal zu sitzen und nur die Hälfte mitzubekommen. So kommt man viel enger mit den Professoren in Kontakt, wodurch auch Rückfragen und Diskussionen in kleinerer Gruppe kein Problem sind.

Daneben gibt es spannende Komitees: Zum Beispiel können die sportlichen HSBAler sich im Ruderteam beweisen und unsere Cheerleader bieten immer eine gute Show. Ich bin im Eventkomitee und habe dort nicht nur tolle Leute kennengelernt, sondern es macht auch eine Menge Spaß unsere legendären Unipartys zu organisieren. Das Highlight des Studien-Jahres ist unsere alljährliche Unifahrt „Arielle“ im Januar, bei der wir zusammen den Center Park Bispingen unsicher machen.

Schlussendlich bin ich froh mich für ein duales Studium entschieden zu haben. So habe ich die Möglichkeit ein richtiges Studentenleben zu haben und parallel auch noch mein Praxiswissen aufzubauen. Ich habe bereits jetzt jede Menge gelernt und freue mich auf die weitere spannende Zeit bei deepblue!