10. Mai 2019

Die Online Marketing Rockstars…

Die Online Marketing Rockstars sind ein Festival, oder vielmehr Deutschlands größte Messe zum Thema Online Marketing, die in den Hamburger Messehallen veranstaltet wird. Dieses Jahr fand sie am 07. Und 08. Mai statt. Ich durfte mich hier einen Tag lang umsehen.

Schon auf dem Weg zu den Messehallen waren die Busse und Bahnen proppenvoll. Alle stiegen an derselben Haltestelle aus und alle schienen sich dann auch mit mir in Richtung OMR zu bewegen. An der Messe angekommen verteilten sich die Massen zum Glück auf der großen Ausstellerfläche. Mich zog es auf direktem Wege zur Deep Dive-Stage, auf der gerade Paul Ripke interviewt wurde. Er berichtete von seiner Arbeit als Content Creator und insbesondere von seiner engen Zusammenarbeit mit dem Mercedes Formel 1 Team. Dabei war es ihm besonders wichtig, drei Aspekte zu vermitteln:

  1. Vertrauen. Das gegenseitige Vertrauen von Konzept und Kreation sollte unbedingt gegeben sein, damit kurze Entscheidungswege und spontane Reaktionen auf Ereignisse möglich sind, die zu einem besseren Endergebnis führen.
  2. Mut. Nur wer mutig ist, anzuecken hat die Chance, erfolgreiche und aufmerksamkeitsstarke Kampagnen zu kreieren.
  3. Persönlichkeiten. Insbesondere bei Social Media Content von großen Marken wird meist nicht deutlich, wer gerade den Lifestream oder die Instastory filmt. Doch genau dies interessiert den Rezipienten – mehr Fokus auf Persönlichkeiten, die hinter der Marke stehen, als nur auf das Produkt.

Ein weiterer spannender Vortrag behandelte die Entstehung von Trends auf YouTube. Hier ging es darum, weshalb manche Videos viral gehen und warum es häufig insbesondere Videos mit sehr skurrilem oder banalem Content sind, etwa Menschen, die Aufzug fahren oder „Clean with me“ Videos. Bei Letzterem filmen Personen sich selbst beim Putzen – die Idee dahinter ist, dass sich der Konsument das Video während dem Putzen ansieht und dadurch das Gefühl bekommt, diese unliebsame Aufgabe nicht alleine machen zu müssen.

Nach den beiden spannenden Vorträgen habe ich mich auf der Ausstellerfläche umgesehen. In der großen Halle gab es unzählige Messestände von Dienstleistern, Marken und StartUps, die sich der Besuchermasse vorstellen wollten. Leider waren die Stände für mein Empfingen recht lieblos und wenig ansprechend. Insbesondere wenn man bedenkt, dass es sich bei der OMR um für DIE Marketing Veranstaltung in Deutschland handelt, ist die Eigenvermarktung eher schwach gewesen. Ich war scheinbar nicht die Einzige die das so Empfand, denn die meisten Stände waren leer.
Etwas anders sah es dann schon auf der Premium Ausstellerfläche aus. Bei YouTube konnte man bei einem Quiz sein Wissen über die Plattform unter Beweis stellen. Xing hat bei Ingwershots zur offenen Diskussion eingeladen und Gerolsteiner machte mit einem Live-Graffiti Sprayer auf sich aufmerksam.

Wer ein Conference-Ticket gekauft hatte, konnte neben den regulären Vorträgen und der Ausstellung weitere Vorträge mit ausgewählten Speakern besuchen und hatte vorrangigen Zutritt zur Aftershowparty. Dieses Jahr spielten unter anderem Marteria, Casper, Dendemann und Trettmann .

Mein Fazit zum OMR:

Es hat sich für mich definitiv gelohnt, die Vorträge zu hören und auch in Themenfelder hineinzublicken, mit denen ich im Arbeitsleben und im Privaten bisher weniger zu tun hatte. Die Ausstellungsfläche an sich hat mir leider nicht so gut gefallen, was aber durch die vereinzelten spannenden Stände und die Abendveranstaltung wieder wettgemacht wurde.

Wibke - Auszubildende Beratung