20. Februar 2019

Agentur Mythen

Es gibt wohl wenige Branchen, über die es so viele Gerüchte gibt wie die einer Kreativagentur.

Um das vorherrschende Mad-Men Klischee zu entmystifizieren, habe ich hier ein paar Aussagen über die Kreativbranche zusammengesucht, die häufig mit unserer Arbeit in Verbindung gebracht werden.

Viel wird im Bewerbungsgespräch versprochen, wenig wird geboten.

Selbst erfahren, hier aber vom Gegenteil überzeugt worden. Zu meiner Bewerbung bei deepblue waren mir die meisten Benefits, die es hier gibt gar nicht bewusst.
Weihnachtsfeier mit der kompletten Agentur in Athen, regelmäßige Auszeiten an dem Kicker, kühles Bier in der hauseigenen Bar und nicht zu selten auch ein Geburtstag, den man gerne mit seinen Kollegen in der Agentur startet und dann von hier in die schöne Nachbarschaft zieht, um sich eine der zahlreichen Bars auszusuchen.
Auch kulinarisch kommen die Benefits nicht zu kurz. Es gibt die wöchentliche Brotzeit und die Suppenzeit im Winter. In unserem Sportraum bieten wir hier zudem kostenlose Yoga, Pilates und Kickboxkurse an.

Wer es hier schafft, alle Benefits für Mitarbeiter zu nutzen, der hat einen sehr vollen Terminkalender!

Realitätsfaktor: 0/5

Work-Life-Balance als Auszubildender ist unterirdisch.

Auf deine Bewerbung bekommst du an einem Samstag um 10 Uhr Rückmeldung und deine 40-Stunden Woche ist eher eine 50-Stunden Woche.

Gibt es.
Bloß nicht bei uns.

Ich befinde mich hier seit mehr als einem halben Jahr und musste seit Beginn meiner Ausbildung keine zwei Mal länger als 18:00 Uhr in der Agentur sitzen.
Als Azubi gehst du schon mal später nach Hause, das ist aber meistens einem Grillabend, oder den nie endenden Kickerrunden geschuldet und eher selten den engen Timings von Kunden.

Realitätsfaktor: 1/5
(Kurzes Shoutout an jeden Projektmanager, der das bei uns möglich macht!)

Der Apfel und die Hornbrille.

Das ist ein Vorurteil, das in unserer Agentur nicht ganz gelebt wird. Die Beratung arbeitet bei uns fast ausschließlich mit den vier Fenstern, wohingegen die Kreation komplett auf Apple-Produkte setzt. Durch unsere äußerst kompetente ITO gibt es auch für jedes technische Anliegen die passende Lösung. Im Notfall einfach neu starten.
Bei den Hornbrillen gibt es keine so strikte Trennung, diese werden von beiden Parteien eher spärlich „genutzt“.
Gibt es aber.

Realitätsfaktor: 3/5


Alle sind eine große Familie – auch nach Feierabend.

Endlich mal ein Vorurteil, über das wir uns hier alle freuen.
Freundschaft im Berufsalltag wird hier groß geschrieben. Jedes Team veranstaltet mehrmals pro Jahr Teambuilding-Events und unsere Weihnachtsfeier wird auch gerne mal mit der kompletten Agentur ins Ausland verlegt. Dieses Jahr geht es zum Beispiel für ein Wochenende nach Athen.

Realitätsfaktor: 5/5

Egoistische Ellenbogengesellschaft.

Bei uns wird sehr viel Wert auf die persönliche Förderung jedes Einzelnen gelegt.
Daher kann man seine Wünsche im Bezug auf Ausbildung und den beruflichen Alltag jederzeit äußern. Unsere durchschnittliche Bleibedauer von 4,6 Jahren ist auch ein gutes Beispiel für die Zufriedenheit unserer Kollegen. deepblue ist gerade deswegen der richtige Ort, um sich beruflich zu entwickeln und seine Stärken hervorzubringen.
Wenn man hier Einzelkämpfer ist und nicht im Team arbeiten möchte, wird man schnell merken, dass diese Agentur kein Interesse an egoistischen Kompetenzen hat.

Realitätsfaktor: 1/5

Wer sich über unser Agentur informieren möchte, kann sich auch das Interview von W&V mit unserer Personalchefin Tanja ansehen:
https://www.wuv.de/agenturen/so_arbeitet_es_sich_bei_deepblue_networks

Simon - Azubi Beratung