17. August 2018

3 Typografie Trends im Web Design 2018

Schriftarten beeinflussen uns Tag ein Tag aus, visuelle Unterschiede bestimmen die Art wie wir Markenbotschaften oder Informationen wahrnehmen und verarbeiten. Auch in einer Agentur wird man deswegen nicht an Typografie vorbeikommen, sei man jetzt Designer, Entwickler oder Berater. Um einen perfekten Austausch innerhalb und außerhalb der Agentur zu gewährleisten ist es dadurch von absolutem Vorteil Trends und Neuerungen auf dem Schirm zu haben. Damit jeder eine Vorstellung davon bekommen kann haben wir uns das Thema einmal kurz angesehen.

In der Welt des Web Designs war es ein langer Weg von einfachen Pixel Fonts bis hin zu großen Schriftarten, langen Absätzen und animierten Buchstaben. Typografische Effekte waren vor ein paar Jahren technisch unmöglich oder konnten wenn überhaupt auf ein paar ausgewählten Browsern dargestellt werden. Glücklicherweise hat sich diese Situation verändert und wir können uns der Explosion an Kreativität hingeben, die durch diesen Wandel entstanden ist.

Serife Schriftarten sind wieder cool

Serifen sind alles andere als neu, nichtsdestotrotz haben sie ihren Weg zurück in den Mittelpunkt gefunden und werden nicht weiter als Relikt der Vergangenheit angesehen. Besondere Beliebtheit erkennt man an der häufigen Verwendung als Header Font und nicht mehr als reine Textschriftart im Zeitungsstil.

(Quelle: https://centurion-magazine.com/)

 

Piktogramme, Symbole und Emojis dekorieren unsere Absätze

Es gibt viele klassische und nicht so klassische Wege der Textdekoration, die im gleichen Absatz koexistieren können. Durch kursive und unterstrichene Wörter im gleichen Satz können Emotionen, Dringlichkeit und Anschaulichkeit besser ausgedrückt und visualisiert werden. In Kombination mit bunt unterstrichenen Blöcken, skizzierten Schriften und typographischen Veränderungen wecken sie das Interesse jedes Betrachters. Piktogramme, Symbole oder auch Emojis sind zudem zu dekorativen und semantischen Zwecken integriert.

(Quelle: https://maxkaplun.com/)

Variable Fonts

One-size-fits-all funktioniert perfekt, wenn es um Merchandise oder Plakate geht, bei Websites kann man da mittlerweile schon mehr machen. Wenn fette, kursive und reguläre Fonts nicht mehr ausreichen, kommen die variablen Fonts zum Einsatz. Ihr Vorteil besteht in der Flexibilität und universellen Anwendungen in jedem Responsive-Design*. Durch drei veränderbare Achsen lässt sich z.B. eine spannende Scrollanimation erstellen.

*ermöglicht perfekte Darstellung und Anpassung auf verschiedenen Bildschirmen und Geräten

 

http://cjtype.com/dunbar/variablefonts/

Gif of the word PEACE animating from a light weight to a bold.

https://blog.typekit.com/2016/09/14/variable-fonts-a-new-kind-of-font-for-flexible-design/

 

Ich hoffe Ihr konntet einen kleinen Überblick bekommen!