26. Juni 2019

Tag 5 & 6: Ich bleibe in Afrika

Zurück in Accra haben Sophie und Jana endlich Zeit, die vergangenen Tage Revue passieren zu lassen. Mit Stolz können sie auf ihr erstes eigenes Shooting zurückblicken. Von der Planung über die Umsetzung bis hin zum generierten Content lief das Projekt der Juniorinnen nahezu perfekt. Die erfahrene Magda lobt die beiden in den höchsten Tönen und auch der Kunde ist überglücklich, mehr geht nicht!

Am fünften Tag besuchen Magda, Sophie und Jana das Marketingteam der YMCA. Gemeinsam erarbeiten sie in einem interaktiven Workshop die Do's and Dont's der Social Media Arbeit. Danach erläutern sie den Teilnehmern, wie sich der Verband auf den sozialen Kanälen noch besser aufstellen kann, um möglichst viele Menschen über ihre wertvolle Arbeit zu informieren. Die Expertise der Hamburger Projektmanagerinnen ist auch für die Planung eines im September stattfindenden Charity Konzertes gefragt. Allen voran Magda kann das Organisationsteam von YMCA dank ihrer langjährigen Berufserfahrung mit wertvollen Ideen für die anstehende Ticketvermarktung unterstützen.

Am Nachmittag besuchen die Drei das Filmset von Aminata, die ihr Team mit großer Herzlichkeit aber auch mit strenger Hand führt und eiserne Disziplin von der Crew und ihren Schauspielern einfordert. Jana ist begeistert vom Führungsstil der jungen Directorin: "Kaum zu glauben, welches Selbstvertrauen die Teilnehmer in dem zweiwöchigen Lehrgang aufbauen konnten. Weltfilme.org leistet hier Unglaubliches!"

Das Filmteam hat es heute alles andere als leicht. Es muss mit Starkregen kämpfen, der Aminata immer wieder zwingt, ungeplante Pausen einzulegen. Der positiven Stimmung am Set tun die wilden Wetterkapriolen jedoch keinen Abbruch. Das wäre in Deutschland wohl etwas anders. Gespannt darüber, was das Team in den kommenden Tagen produzieren wird, verlassen Sophie, Jana und Magda den Drehort.

Auf dem Weg zurück ins Hotel hält die Gruppe an einem ghanaischen Supermarkt. Was kaufen die Westafrikaner wohl für den Alltag? Überrascht stellen sie fest - das Angebot ist alles andere als aufregend. In den Regalen finden sich hauptsächlich europäische Produkte. Eine Marke, die uns hierzulande eher an frühere Besuche bei den Großeltern erinnert, scheint in Ghana gerade der absolute Renner zu sein - Maggi. Egal ob Maggi Fix aus der kleinen-braunen Flasche oder der klassische Brühwürfel. Die Westafrikaner scheinen verrückt nach den Fertigprodukten mit dem gelben Logo zu sein.

Auch am nächsten Tag hat der Himmel noch nicht vor, seine Tore wieder zu schließen. Es regnet noch immer in Strömen. Die Straßen erinnern mittlerweile eher an Sturzbäche, auf denen man lieber mit einem Schlauchbooten statt mit dem Auto fahren will. Draußen stehen will heute daher keiner. Kurzerhand ändert das Team den Plan und schiebt den Locationcheck des nächsten Tages vor. Die Filmcrew fährt gemeinsam mit den jungen Kreativen von deepblue in die Artists Alliance Gallery, die direkt am Labadi Beach steht, der  den schönen Spitznamen "La Pleasure Beach" trägt. Er gehört zu den schönsten Stränden von Accra und ist bei gutem Wetter der absolute Hotspot für die hippe Szene der Hauptstadt. Heute ist der Strand jedoch menschenleer. Keiner hat Lust, sich von oben und unten nass machen zu lassen.

In der Galerie angekommen nutzen die jungen Kreativen die Zeit, um sich die Kunstwerke anzuschauen. Bunte, afrikanische Bilder sorgen sofort für gute Laune. Aber auch bewegende und traurige Themen werden in den Exponaten verarbeitet. Nach der Besichtigung endet der Tag bereits am frühen Abend. Ein schnelles Essen und dann ins Bett. Denn schon morgen treten Jana, Sophie und Magda die Reise zurück nach Hamburg an.

Von Jana haben wir gehört, dass sie am liebsten in Ghana bleiben möchte. Wir sind aber noch optimistisch, dass Sophie und Magda sie mit ins Flugzeug zerren können!

Kontakt
deepblue networks AG - IDEAS. LOVE. TECHNOLOGY -
Patrick Dörr, 040 - 28 40 88-273, Patrick.Doerr@db-n.com