24. Juni 2019

Tag 3 & 4: Chaos mit System

Bunte Farben, schillernde Stoffe und lachende Gesichter soweit das Auge reicht.

Und mittendrin? Die beiden Junior-Kreativen Sophie und Jana beim Location-Scouting! Aber wie hat sie das Projekt mit Weltfilme.org dorthin geführt?

Der Tag beginnt, wie ein typisches Shooting mit einem Großkunden auch beginnen würde: Briefing-Time. Für Sophie und Jana ist es aber alles andere, als eine typische Situation. Denn für sie ist es das erste eigene Shooting. Und dann direkt in Ghana! Voller Elan und mit ihren Laptops bewaffnet zeigen die beiden den Fotografen und Models, was sie in den vorherigen Wochen mit viel Arbeit und Leidenschaft vorbereitet haben. Nachdem gemeinsam das Konzept besprochen wurde, ist es Zeit, die geplante Location zu bewerten. Ziel ist der nahegelegene Textilmarkt. Die einzige Herausforderung: für die elfköpfige Crew steht nur ein einziges Auto zur Verfügung. Dass das aber gar kein Problem ist, zeigen die Trainees Esene, Fatu und Linda, die kurzerhand auf die Ladefläche des schwarzen Pickups springen. Auch im Inneren des Wagens wird zusammengerückt und schon ist die Gruppe unterwegs auf den Straßen Koforiduas.

Elf Menschen in einem Pickup? Kein Problem in Ghana.

Tag drei, Nachmittag. Wir befinden uns wieder auf dem Textilmarkt.

Sophie tauscht sich mit einer Schülerin über das Shooting aus.

Die Begeisterung ist Sophie und Jana ins Gesicht geschrieben, als sie sich ihren Weg durch die engen Gänge bahnen. Der bunte Trubel zwischen diskutierenden Verkäuferinnen und farbenfrohen Waren ist genauso, wie sie sich das Set vorgestellt haben. Es kann also losgehen mit dem Shooting! Und dabei fühlt es sich gar nicht nach Arbeit an: Die Truppe am Set sorgt mit kleinen Gesangseinlagen und Tänzchen durchweg gute Stimmung.

Die drei aus Gambia und Ghana stammenden Fotografinnen haben alles aus ihren Models herausgekitzelt. Mit strahlenden Gesichtern macht sich die Crew nach getaner Arbeit wieder auf den Weg zurück ins YMCA-Center von Koforidua. Denn dort ist es nach zwei intensiven Trainingswochen für die Teilnehmer des Weltfilme.org-Kurses Zeit, ihren Abschluss gebührend zu feiern. Magda, Sophie und Jana wissen zu diesem Zeitpunkt noch nicht, was sie an diesem Abend erwarten wird. Zuerst zelebriert die Gruppe mit einem festlichen Abendessen. Und schon folgt das nächste Highlight. Auf einmal heißt es: Spotlight on! Der Saal verwandelt sich kurzerhand in einen riesigen Catwalk, mittendrin: Jana und Sophie. Die beiden werden zur Jury des Laufstegwettbewerbs ernannt und zeigen in bester Heidi Klum-Manier, was sie von einem professionellen Laufstegmodel erwarten.

Spotlight on - Sophie und Laura bereiten sich auf ihre Jurytätigkeit vor.

Es wird gelacht, getanzt und gejohlt. Die deutsche Jury kann ihre Ernsthaftigkeit keine Sekunde lang aufrechterhalten. Als die Trainees auf einmal in die Performance eines eigens komponierten Songs ausbrechen, wird die Jury kurzerhand wieder aufgelöst. Gewonnen haben den Wettbewerb sowieso schon alle. Bis spät in die Nacht tanzt die Gruppe zu afrikanischen Beats.

Tag vier beginnt mit einem Abschied. Für die einzelnen Trainee-Teams ist es Zeit, wieder in ihre Heimatorte zurückzukehren. Jana, Magda und Sophie machen sich gemeinsam mit zwei Teams und den Organisationen von Weltfilme.org auf den Weg zurück in die ghanaische Hauptstadt Accra. Trotz Wehmut trennt sich die Klasse in typischer Ghana-Manier freudestrahlend auf dem Hof des YMCA-Komplexes.

Abschied - Die Teams treten die Heimreise an.

In den nächsten Wochen werden die Filmcrews zeigen, was sie bei dem Weltfilme.org-Lehrgang gelernt haben. Auf die Dokumentationen und Spielfilme, die nun entstehen werden, kann man schon jetzt sehr gespannt sein. Besonders auf einen Film freuen sich die jungen Kreativen von deepblue. Er widmet sich dem Thema der weltweiten Plastikvermüllung. Die Umweltkatastrophe hat auch in Ghana ein enormes Ausmaß angenommen, wie Magda erbittert bestätigt. In dem besagten Filmprojekt wird der Ghanaer Legacy porträtiert, der sich vollends dem Kampf gegen Plastik verschrieben hat. Legacy sammelt den Müll nicht nur auf den Straßen und Feldern seiner Heimatstadt, er organisiert auch große Sammelaktionen und macht öffentlich auf seine Mission aufmerksam. Das gesammelte Plastik spendet er im Anschluss an Künstler, die den Müll in faszinierende Kunstinstallationen verwandeln. „Das Umweltthema liegt uns aller spätestens seit unserem Kundenprojekt #NetzgegenPlastik, das wir mit der Techniker Krankenkasse und den Weltverbesserern umgesetzt haben, sehr am Herzen. Es ist fantastisch zu sehen, dass es auch in Ghana eine wichtige Rolle im Gesellschaftsdiskurs eingenommen hat“, sagt Projektmanagerin Magdalena.

Auf dem Weg in die Hauptstadt machen alle gemeinsam auf einem Handcraft-Markt halt. Obwohl hier viel Armut zu spüren ist, werden überall bunte Kunstwerke verkauft. Sophie, Jana und Magda würden am liebsten alles mitnehmen – aber es geht direkt weiter!

Das Team von Weltfilme.org und deepblue networks ist überglücklich über den großartigen Projektverlauf.

In Accra angekommen, will sich das Team dann nur noch erholen. Die zahlreichen emotionalen Erlebnisse der vergangenen Tage brauchen schließlich ihren Raum. Was wirkt da besser als ein kühles Getränk zum Feierabend? Entspannt sitzt das Team auf der Terrasse, als es auf einmal hektisch wird. Urplötzlich stürzen sturzbachartige Regengüsse auf die drei Kreativen nieder, die sich nur mit Mühe auf dem rutschigen Boden halten können. Panikartig flüchten sie ins Trockene. Ein ereignisreicher Tag geht damit sehr ruckartig aber wenigstens halbwegs trocken zu Ende.

Was Sophie, Jana und Magda an ihrem fünften Tag erleben, erfahrt ihr Morgen!

Kontakt
deepblue networks AG - IDEAS. LOVE. TECHNOLOGY -
Patrick Dörr, 040 - 28 40 88-273, Patrick.Doerr@db-n.com