8. April 2017

deepblue bringt den ADC aufs Smartphone

Hamburg, 11.04.2017 – Der Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V. entschließt sich, die ADC Ausstellung mit einer Mobile App digital zugänglich zu machen und vertraut dabei auf deepblue networks. Die Hamburger Agentur entwickelt die erste Mobile App für den ADC. Im Fokus steht dabei, die Ausstellung zu einem Multichannel-Erlebnis zu machen.

Mit der ADC App wird die ADC Ausstellung so übersichtlich wie noch nie: Sämtliche Einreichungen des Profi- und Junior-Wettbewerbs sind einsehbar. Such- und Filterfunktionen helfen bei der Orientierung. Und wer Lieblingsarbeiten findet, speichert sie in seiner persönlichen Favoritenliste. Das App-Layout findet sich auch auf den Digitalstationen in der Ausstellung wieder. So können die Besucher nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf großen Touchscreens von dem Konzept profitieren.

Ein wichtiger Schritt für Marc Wirbeleit, Fachbereichsvorstand Digitale Medien beim ADC: „Die Menge an Einsendungen wächst mit jedem Jahr. Es musste eine neue Lösung her, die den Besuchern die Vielzahl an kreativen Arbeiten einfach zugänglich macht.“ Die Erweiterung der App um weitere Inhalte ist geplant.

Verantwortlich für das Projekt bei deepblue ist Burkhard Müller, Executive Creative Director und seit letztem Jahr selbst ADC Mitglied: „Apps haben mehr Einfluss auf unseren Alltag als jede Werbebotschaft. Ich wurde als ADC Mitglied aufgenommen, um im Verein die Bedeutung von digitalen Services und User Experience Design zu stärken. Die ADC App ist da ein guter Anfang“.

Die App erscheint zum Start der ADC Ausstellung am 10. Mai für iOS und Android. Die ADC Ausstellung gastiert dieses Jahr erstmalig im Museum der Arbeit in Hamburg Barmbek und zeigt vom 10. bis zum 21. Mai die besten Arbeiten des ADC Wettbewerbs sowie alle Junior-Arbeiten. Die ADC Roadshow, Führungen und Fachvorträge runden das Rahmenprogramm zur Ausstellung ab. Montags bleibt die Ausstellung geschlossen.